Menu

Es ist 19.00 Uhr und Herrin Laetitia hat mich zu sich ins Studio CENTRIC bestellt. In ihrer SMS lese ich: "Ich erwarte dich um 20.00 Uhr, meine Hure. Du wirst dir schwarze halterlose Netzstrümpfe anziehen und einen schwarzen String." 

Ich ziehe mich um, mein Herz rast, denn ich darf auf keinen Fall zu spät kommen. Pünktlich um 20.00 Uhr klingele ich an der Eingangstüre zum Studio CENTRIC. 

Herrin Laetitia öffnet die Türe und lächelt mich an. Sie führt mich in einen Nebenraum und schließt die Türe. "Öffne deine Hose und lass mich sehen, ob du meinen Befehl ausgeführt hast", sagt sie streng. Ich ziehe die Schuhe aus, öffne meine Hose und ziehe sie aus. Herrin Laetitia lächelt, mustert mich ausführlich und prüft den richtigen Sitz der halterlosen Strümpfe. "So, meine Hübsche, ab sofort wirst du das für mich tragen, sobald ich dir eine SMS schicke. So wirst du dich bestens daran gewöhnen, meine kleine Schlampe zu sein", sagt sie lächelnd. Dann umschließt ein Lederband meinen Hals und Herrin Laetitia führt mich in das Schminkzimmer. 

"Heute erwarte ich, dass du das Kleid und die Heels anziehst", sagt sie und deutet auf ein schwarzes kurzes Ballonkleid. Außerdem wirst du dich sehr gut schminken. Ich möchte sehen, wie du deiner Herrin gefallen möchtest." 

Herrin Laetitia verlässt den Raum und ich beginne, Lidschatten und Rouge aufzulegen, meine Lippen zeichnet ein schönes rotes glänzendes Lipgloss. Dann ziehe ich das Kleid an, ein kurzes, sehr Figur betonendes sexy Kleid. Abschließend zieren meine schwarzen Lackoverkneestiefel meine Beine. 

Als ich mit dem Schminken fertig bin, betritt Sklavin Varah den Raum. "Hm, schon sehr nett, aber ich soll Dich perfektionieren", sagt sie und nach etwa 15 Minuten ist sie mit meinem Gesicht fertig. Als ich in den Spiegel sehe, erkenne ich mich kaum wieder, meine weiblichen Gesichtszüge, keine Spur mehr von einem männlichen Bartansatz. 

Dann führt sie mich in einen anderen Raum und ich muss mich auf ein Gummibett legen."Lasziv will Herrin Laetitia dich gleich sehen, also zeig Dich, Ramona". Ich lege mich aufreizend hin und lächle. 

Plötzlich öffnet sich die Türe und Herrin Laetitia betritt den Raum. "Meine kleine Hure sieht ja sehr aufregend aus, gekonnt und vor allem nach meinem Geschmack". Heute wirst du den nächsten Schritt begehen, ich werde von heute ab dein 2. Leben bestimmen. Du wirst lernen, dich nach meinen Anweisungen zu kleiden, dich perfekt zu schminken und vor allem willig zu sein." 

Dann wird sie ernster, hebt ihren Rock und ich sehe den Umschnalldildo unter ihrem Rock. Angst schießt in mir hoch, wird sie mich nun... Aber nein. Herrin Laetitia befiehlt mir, den Umschnalldildo zu liebkosen. Ich knie mich vor meine Herrin und nehme ihn in die Hand, meine Zunge fährt langsam darüber, ich schließe die Augen. Herrin Laetitia legt mir, während ich noch beschäftigt bin, eine Augenbinde an. Dann spüre ich ihre Hände an meinen Nippeln, leichte Klammern üben einen schmerzhaften Druck aus, ich stöhne vor Wonne. 

"Vergiss nicht, was du tun sollst", reißt mich die scharfe Stimme meiner Herrin zurück aus meinen Träumen. "Du sollst lernen, mir eine willige Schlampe zu sein." Dann tritt sie einen Schritt zurück, ich bleibe mit verbundenen Augen zurück. Ich höre das Klacken der Stiefel meiner Herrin und schon werden mir die Hände seitlich an einen Fesselrahmen befestigt. "Ich werde dir schon zeigen, wie du mich zufrieden stellst." Sie lacht, während sie mir die Füße aneinander fesselt und sie mit dem Flaschenzug ganz leicht vom Boden zieht. 

Nun habe ich Mühe, auf den Knien die Balance zu halten, meine Zehen in den High-Heels berühren soeben den Boden. Wieder spüre ich den Dildo vor meinem Gesicht und ich beginne eifrig mein Werk. Immer bemüht, mich zu halten, ist es schwer meiner Aufgabe gerecht zu werden. "Das hast du nun davon, dich deinen Träumen hinzugeben. Das hättest du einfacher haben können", ertönt die Stimme meiner Herrin hinter mir. "Aber so lernst du vielleicht meinen Anweisungen besser zu folgen." 

Ich bin verwirrt, doch da entfernt Herrin Laetitia meine Augenbinde und vor mir steht Sklavin Varah, ausgestattet mit einem Umschnalldildo und lächelt mich an. Sie war es also, ich hatte ihr Erscheinen gar nicht bemerkt. Umso deutlicher sehe ich jetzt das Kabel an meinen Brustklammern und ehe ich alles realisierte, durchfährt mich schon ein Stromstoß. "Wirst du wohl weitermachen, kleine Hure. Oder brauchst du mehr Anreiz?" Ein zweiter Stromstoß zuckt durch meine Nippel. Ein Schauer durchläuft mich, meine Brustwarzen werden härter. Der Gedanke, so von meiner Herrin abgerichtet zu werden, lässt mich fast explodieren. 

Sklavin Varah hält meinen Kopf und führt mich. Sie weiß, was Herrin Laetitia wünscht. Ich stöhne auf, die Beschäftigung mit dem Umschnalldildo heizt mich immer mehr an, zumal weitere kleine Stromstöße mich quälen. Endlich gibt Herrin Laetitia mir das Zeichen für meine Erlösung, sie lässt meine Füße zurück auf den Boden und löst mir eine Handfessel. 

"So, kleine Schlampe, nachdem du dir solche Mühe gegeben hast, darfst du nun eine Hand an dein Vötzchen legen." Sklavin Varah kniet nun neben Herrin Laetitia und beide betrachten mich, wie ich mein Kleid hochschiebe, mir endlich Erleichterung verschaffe. "Sehr schön, meine Liebe. Ich sehe, dass du gewillt bist, mir zu folgen. Daher wirst du nächstes Mal lernen, was es heißt, wenn ich mir den Umschnalldildo umlege", dabei deutet sie auf den Bock und lächelt ihr feines Lächeln...